Be kind to yourself!

Hallo meine Lieben
 
Kennt ihr diese Phasen im Leben? Da habt ihr das Gefühl nie richtig ruhig sitzen zu dürfen/können? Und auch wenn man mal sitzt, dann ist man einfach nicht ruhig, weil die Gedanken einfach sprudeln wie ein Wasserfall, wie ein Feuerwerk… Man kann einfach nicht entspannen, abschalten… Bitte nicht falsch verstehen: ein Bisschen gesunden Stress hab ich sehr gerne. Das brauch ich sogar. Aber in letzter Zeit hatte ich echt irgendwie dauernd etwas los. Im Job läuft richtig viel und privat ist es nicht viel ruhiger… Und mein Blog will ich ja auch unbedingt pflegen, auch weil dieses Hobby für mich entspannend ist und mir Freude bereitet…
 
Letzten Sonntagmorgen habe ich mir diese Zeit einfach genommen, hab meinen Kaffee und meine Sonnenbrille geschnappt und mich auf dem Liegestuhl auf die Terrasse gelegt und meine Gedanken so:
 
"so, Vali, jetzt bist du mal ruhig und geniesst die Sonnenstrahlen und denke mal an NICHTS…
nichts…
ach mein iPhone, instagram… STOP! Vali, nein!
nichts…
ach ich sollte dann noch den Haushalt machen, ich fange mit dem Schlafzimmer an und... und... und STOP! Nichts!
nichts…
ahhh Sonnenschutz muss ich holen und… oops ich hab Durst…
Acherjeeee Vali!!!“
 
Manchmal merke ich zu spät, wenn's doch zu viel wird. Zum Glück habe ich aber im Laufe der Jahren eine gesunde natürliche Alarmanlage aufgebaut: Mein Körper reagiert und stoppt mich wenn nötig. Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Magenbeschwerden und Blutdruckstörungen. Ich darf diese Alarmsignale auch nicht ignorieren… und das mach ich auch nicht mehr!
 
Für euch habe ich mehrere Tipps und Tricks gesammelt, die ich selber auch benutze, um aus unangenehmen, stressigen Situationen wieder wegzukommen, loszulassen, wieder auf die "richtige" Welle zu landen…
 
Tipp Nummer 1: Atmen
Und zwar richtig! Im Hatha Yoga habe ich u.a. auch verschiedene Atemübungen gelernt, danke an meiner lieben Lehrerin! Eine Atemübung die - nach meiner Meinung nach - immer hilft, ist die Wechselatmung. Es soll „reinigen“. Ich hoffe ich erkläre das jetzt richtig :-) Aber auf jeden Fall hilft sie! Und das ist für mich das Wichtigste!
 
Zuerst ist es wichtig, dass einem bequem ist und dass man entspannt sitzt - im Kurs sitzen wir zum Beispiel in die typische Yoga-Sitz-Stellung (zwei kleine Tipps für mehr Bequemlichkeit: Füsse nebeneinander und nicht übereinander legen und auf 1-2 Kissen, auf einer dicken zusammengerollten Decke oder einem Holzklotz sitzen). Am besten macht man das Ganze mit geschlossenen Augen.
 
1. Atme ruhig und langsam ein und aus, bis du deinen Rhythmus gefunden hast.
2. Schliesse mit dem Daumen der rechten Hand der rechte Nasenflügel (Hand ist eher offen, locker).
3. Atme langsam und vollständig durch das linke Nasenloch ein.
4. Schliesse mit dem Zeigefinger das linke Nasenloch, löse dann den Daumen vom rechten Nasenflügel und atme sehr langsam durch das rechte Nasenloch aus.
5. Atme langsam und vollständig durch das rechte Nasenloch ein.
6. Schliesse mit dem Daumen das rechte Nasenloch, löse dann den Zeigefinger vom linken Nasenflügel und atme sehr langsam durch das linke Nasenloch aus.
 
Das mach ich dann ein Paar Mal, oder so 5 Minuten lang, einfach bis es mir wohl und danach ist… dann die Hand wieder entspannt ablegen und weiter ruhig atmen…
 
Diese Übung kann auch bequem am Arbeitsplatz gemacht werden, dann würde ich einfach die Augen nicht schliessen (man weiss ja nie), und einfach bequem auf dem Stuhl sitzen mit beiden Füssen am Boden.

Tipp Nummer 2: Gedankensteuerung
Die Gedanken mit positiven Affirmationen und mit Dankbarkeit füllen. Einfach gegen den negativen Gedanken wie "acherjee mir geht's schlecht - ajaj ich hab Stress" steuern… Und zwar konzentriert man sich kurz, und wiederholt ein Paar Mal in Gedanken: "Ich bin gesund, DANKE! Ich bin wichtig! Ich bin es Wert! Ich bin glücklich! DANKE von Herzen! Dass ich das alles habe, was ich habe! Und dass ich so liebe Menschen um mich habe!" und so weiter… Am Besten bis man diese Dankbarkeit wirklich im Herzen spürt. Wie sich das anfühlt? Stellt euch vor, ihr erhaltet ein langersehntes Geschenk! Oder ihr absolviert eine Prüfung mit Bravur… Genau dieses Gefühl, diese Schmetterlinge im Bauch, diese volle Dankbarkeit soll man spüren! Wie ich schon mehrmals gesagt habe, können hier auch verschiedene Bücher unterstützen: Glücklich ohne Grund, The Secret, etc. Oder schaut euch diese alten Beiträge von mir an HIER, HIER, HIER und HIER.

Tipp Nummer 3: Urlaub, Massagen oder Wellness-Aufenthalte
Einen Urlaub hätte ich nötig :-) Leider muss ich aber damit bis September noch warten. Trotzdem: wenn man irgendwie die Zeit findet, sollte man einfach mal die Koffer packen, weggehen und abschalten. Auch wenn es nur für ein Wochenende ist. Dieses Jahr war ich zum Beispiel an einem Wochenende meine Eltern im Tessin besuchen, das war/ist für mich wie ein kurzer Urlaub.
 
Zudem haben ich und mein Mann mehrmals in diesen vielen Jahren zusammen Wellness-Wochenenden und Massagenpakete gebucht. Das muss nicht immer weit weg sein, wir waren mehrmals in der Schweiz selber und auch in Österreich. Ein solcher Trip, auch wenn nur 1-2 Tagen, ist wie ein kurzer Pitstop zum Energien tanken… Und eine Massage - eine richtig entspannende - da kann man für 1-2 Stunden einfach mal den Kopf richtig abschalten und geniessen. Das ist das Paradies auf Erden :-) An unserer Hochzeit ende August 2013 haben wir auch mehrere solche Gutscheine erhalten… Ich freue mich schon jetzt, diese endlich einzulösen!
 
Ein Paar tolle Seiten, wo ich auch schon solche Trips gebucht habe (oder Gutscheine davon erhalten habe): Smartbox, MyDays, Weekend4Two und Geschenkideen (alle auch für u.a. CH, D und A). Entspannende Angebote findet ihr zum Beispiel HIER.
 
Ende Juli habe ich einen Massage-Termin gebucht und ich freue mich schon sooooo sehr!

Tipp Nummer 4: Umarmungen
Hört sich blöd an, aber glaubt mir, es hilft: Knuddeln! Umarmen! Die warme Umarmung eines geliebten Menschen (Partner, Freund, Schwester, Bruder, Mamma, Papi,…) tankt einem fast sofort mit positiven Energien… Babies können da auch sehr gut helfen ;-)

Tipp Nummer 5: Lachen
Wie ich HIER erwähnt habe, hat mich das vor ein Paar Tagen sehr geholfen. Wenn ihr aber kein Glück habt, drei kleine Musketiere/Äffchen/Spiderman/Knuddelmonster im Zug zu haben, dann schaut doch lustige youtube-Videos an…

Tipp Nummer 6: Entspannungshilfe
Die App "SleepGenius" herunterladen und das "Relaxation Program" starten… 30 Minuten lang die Augen schliessen und entspannen!
So, ich hoffe ich konnte euch ein Paar Tipps geben… Kennt ihr auch noch welche? Habt ihr ein Paar von meinen erwähnten Tipps auch schon mal angewendet? Ich bin gespannt auf Erfahrungen :-)
 
Ich drücke euch ganz fest!

XOXO
Vali